Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


motor:kraftstoffpumpe

Inhaltsverzeichnis

Kraftstoffpumpe

kraftstoffpumpe1600.jpg

1600er

mechan. Niederdruckpumpe am Motorblock

Damit der Vergaser, welcher höher liegt als der Tank, mit ausreichend Kraftstoff versorgt werden kann, ist eine Förderpumpe nötig. Diese ist linksseitig am Motorblock befestigt und wird von einem Exzenter auf der Nebenwelle über eine Stößelstange angetrieben. Die Bewegung des Stößels wird im Pumpenfuss über einen Hebel auf die Membran in der Pumpe übertragen. Zusammen mit Saug- und Druckventil kann die Membran Kraftstoff aus dem Tank ansaugen und in die Schwimmerkammer des Vergasers fördern. Eine Leckbohrung im Membraneinsatz verhindert, daß bei undichter Pumpe Kraftstoff über die Stößelstange in den Motor gelangen kann und dort das Öl verdünnt.

Die Pumpe arbeitet immer in Abhängigkeit der Motordrehzahl. Ist die Schwimmerkammer ausreichend gefüllt, verschließt das Schwimmernadelventil die weitere Kraftstoffzufuhr. Die Pumpe arbeitet unterdessen weiter und fördert gegen das geschlossene Schwimmernadelventil.

Einige Ausführungen der Kraftstoffpumpe haben außen einen Hebel, mit dem nach längerer Standzeit des Nivas ein Vorpumpen von Hand möglich ist. Dazu muss aber der Exzenter an der Nebenwelle passend stehen, was in der Regel gegeben ist. Ist ein Pumpen von Hand nicht möglich, reicht es den Motor mit der Anwerferkurbel ein Stück weiter zu drehen.

Pumpendruck prüfen

Ein exakter Kraftstoffpumpendruck ist wichtig für die korrekte Funktion des Vergasers (Schwimmerstand)

Steht ein genaues Druckmanometer mit einem Messbereich von 0-1bar zur Verfügung, ist eine sehr exakte Prüfung der Pumpe möglich. Dazu den Kraftstoffschlauch von der Pumpe zum Vergaser an selbigem abziehen und am Druckmanometer anschließen. Die Restkraftstoffmenge im Vergaser reicht aus, um den Motor eine kurze Zeit zu betreiben. Bei 4000 U/Min soll sich ein Pumpendruck von 0,3Bar einstellen. Ist der Druck zu hoch, muss eine zusätzliche oder dickere Dichtung zwischen Pumpe und Motorblock beigelegt werden. Bei zu niedrigem Pumpendruck wird eine dünnere Dichtung verwendet. Bleibt der Druck zu niedrig, muss die Pumpe überarbeitet oder ausgetauscht werden.

Alternativ kann der Vergaser an einen externen Tank angeschlossen werden und der Schlauch von der Pumpe wird in einen separaten Behälter geführt. Bei einer Motordrehzahl von 4000 U/Min muss die Pumpe 1L/Minute fördern.


kraftstoffpumpe1700.jpg

1700er

elektrische Förderpumpe im Kraftstofftank

Die Benzinpumpe wird vom Steuergerät über ein Relais angesteuert. Im Normalfall beginnt die Pumpe zu arbeiten, wenn die Zündung eingeschalten wird. Sie pumpt kurz, um Druck im System aufzubauen und geht dann wieder aus. Erst wenn der Motor läuft, wird auch die Pumpe wieder angesteuert. Wird mehrmals nacheinander die Zündung angeschaltet, läuft die Pumpe nur beim ersten Mal an, da davon ausgegangen wird, daß bereits Druck im System vorhanden ist.

Die Pumpe ist zusammen mit den Schwimmer für die Tankanzeige an einer runden Platte befestigt, welche in einer entsprechenden Öffnung im Tank befestigt wird. Es können nur Tankbehälter mit großer Öffnung verwendet werden.

Es ist zu beachten das es zwei verschiedene Anschlussformen für die Krafstoffleitungen gibt.

  • bis BJ ca. 2009 Anschlüsse geschraubt
  • ab BJ ca. 2009 Anschlüsse gesteckt

Die Einspritzer brauchen 2-3 Bar Benzindruck im System um ordentlich arbeiten zu können. Die Pumpe muss also etwas mehr Kraftstoffdruck liefern können.

Siehe Kraftstofftank


kraftstoffpumpe1900.jpg

1900er

mechan. Dieseleinspritzpumpe

motor/kraftstoffpumpe.txt · Zuletzt geändert: 2019/03/24 20:13 von nivaadmin